Vision Weltwasserbaum

ein Film für den Frieden, für Deutschland und die Welt

Nächste Filmaufführung: 8. Oktober 2019

Beginn: 18:00 Uhr

Einlass: 17:30 Uhr

Eintritt: kostenfrei

Lückhoff-Institut Weimar

Marienstraße 8, 99423 Weimar

(Zugang über Hofeinfahrt)


Trailer:

Wir haben uns dazu entschlossen den Film vorerst nicht im Internet zu veröffentlichen. Wir möchten den Film mehrmals aufführen, wenn Sie an dem Film interessiert sind, dann kontaktieren Sie uns. Der Film ist nicht kommerziell, alle Aufführungen sollen kostenfrei bleiben.

Kontakt: Andreas_Weimar@weltwasserbaum.de · Telefon: 0711-12895873

Was wollen wir in dem Film zeigen?

Wir sind in den kalten Krieg hineingeboren. Das Wort Frieden stand damals in Weimar, neben anderen Parolen, an vielen Fassaden.

Mit dem Ende der DDR ist neben diesen Parolen auch das Wort Frieden verschwunden. Die Deutschen haben sich als Volk der Dichter und Denker und als Meister des Krieges hervorgetan.

 

Uns bewegen folgende Gedanken:

 

Das kulturelle Erbe Deutschlands ist uns wichtig.

Wie können wir es sichtbar machen?

Wie können wir es bereichern?

Wie können wir es bewahren?

Wie können wir friedlich miteinander leben?

 

Unsere Kultur zeigen, bereichern und bewahren, das soll der Inhalt unseres Filmes werden. Frieden kann gelingen, wenn wir versuchen gegenseitige Ergänzung als verbindendes Element zu leben. In kleinen Kreisen, die sich überschneiden und ausbreiten. Dazu möchten wir mit unserem Film anregen.

 

Weimar, das Spielzimmer der deutschen Geschichte, ist die ideale Kulisse für unseren Film.

 

Für Lothar und Margot.

 

„Der Dialog mit den Toten darf nicht abreißen, bis sie herausgeben, was an Zukunft mit ihnen begraben worden ist.“

Heiner Müller



Filmtitel: Vision Weltwasserbaum – Ein Film für den Frieden

Idee: Stevens Bakos

Autorenkollektiv: Andreas Prange und Steffen Kundt

Drehorte: Weimar,  Ehringsdorf, Oßmannstedt, Utenbach

Drehtage: 07. Mai 2019 bis 11. Mai 2019

Regie: Andreas Prange und Steffen Kundt

Kamera: Stevens Bakos

Filmlänge: 87 Minuten

Produktion: Stevens Bakos

Finanzierung: Andreas Prange

Uraufführung: 01.09.2019, Fitness- und Gesundheitscenter Legefeld